semYOU – semMail

Es ist also soweit, gestern ist die RiAPP „semMail“ bei der freien Cloud-Anwendungsplattform „semYOU“ gestartet.
Blog von semYOU zu semMail.

Zunächst erstmal herzlichen Dank an Volker Jahns, der mich auch gleich darauf hinwies, wo ich doch so darauf gewartet habe 😉

Ich war die letzten Tage dienstlich unterwegs, so dass ich erst heute zu einem ersten Test gekommen bin. Der erste Eindruck war schonmal sehr gut, ordentliche Oberfläche mit optisch ansprechenden Details und einer klaren Benutzerführung, so dass die Funktionen selbsterklärend sind.

Freilich sind bei neuen Anwendungen immer ein paar Bugs vorhanden, bzw. hapert es dann an den Feinheiten. So auch hier. Nichts was wirklich gravierend wäre – die RiApp ist durchaus nutzbar, aber es gibt halt (noch) ein paar kleine Einschränkungen im Handling, die eine Echtbetriebsnutzung derzeit zumindest etwas einbremsen. Natürlich habe ich meine Anmerkungen auch gleich per Feedback-RiApp abgeschickt. Hoffentlich kommts nicht falsch rüber, ich will ja nur helfen! 😎

Darüberhinaus stellt sich mir gerade noch die Frage, ob die Notwendigkeit besteht eine Cloud-Anwendung auch Rechnerunabhängig einsetzen zu können. Immerhin sprechen wir davon, dass semYOU Microsoft Silverlight voraussetzt und das dürfte gerade in frei zugänglichen Rechnerumgebungen wie einem Internetcafe kaum der Fall sein. Bei mir würde sich z.B. der Fall ergeben, dass ich zwar innerhalb der AD-Domäne bleibe, aber an einem anderen Standort einen anderen Rechner einsetze (so wie die letzten Tage) und dann kein Silverlight auf der Windows-Maschine habe. Von meinem Ubuntu oder anderen Linux-Derivaten zu Hause ganz zu schweigen – da hab ich dann auch nur DSL-Light. SemYOU wirbt ja gerade eben damit, dass es von „überall“ aus einsetzbar ist.
Aber die Überlegung stelle ich trotzdem erstmal zurück – eine Cloudanwendung verlagert ja zunächst erstmal Software und Rechenkapazität in die Cloud.  Und das tut semYOU einwandfrei.
Ausserdem nicht vergessen…. es ist ja noch im Entwicklungsstadium (RC).

Von daher rührt sicherlich auch die Tatsache, dass die RiApps bislang eigenständige Applikationen sind – semMail kann z.B. noch keine Daten aus semDrive als Anlage versenden oder die Adressen aus semAdreßbuch…
Da bin ich aber zuversichtlich, dass das noch kommen wird.

Soviel erstmal dazu – mein Kurztest hat jedenfalls überwiegend Gutes ergeben und dann sehen wir mal weiter…

P.S.: mit Web.de-Freemail ist semMail derzeit übrigens nicht nutzbar. Web.de hat im Freemail-Angebot eine Loginbeschränkung auf einen Login innerhalb 15 Minuten. semMail fragt mit einem Login die Anzahl der Mails ab und benutzt einen zweiten Login zum Mail-Abruf. Das klappt dann nicht. Aber das habe ich natürlich gemeldet und ich denke mal, das wird sicher auch demnächst mal behoben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s